laufende projekte
flosok + jompost abgeschlossene projekte kontakt links
container:

im jahr 2008 haben flosok und jompost zusammen mit dem schlagwerkspezialisten und soundfrickler dandy spam eine band gegründet: container. anfang 2009 kam es schon zu ersten auftritten in berlin und woanders auch.

"Wir improvisieren gerne öfter mal."

"Ich kann nicht jeden Tag eine Gitarre verbrennen..."

"Nach dem vielen Produzieren am Computer hatten wir einfach mal wieder Lust unsere Instrumente zu spielen und unsere Instrumente hatten auch Lust."

container auf myspace

festplattenauflegen:

2007 starteten flosok + jompost eine clubperformance. aufgelegt werden festplatten mit eigenem und geremixtem datenmaterial

flosok + jompost auf myspace

houseaufgaben:

flosok + jompost arbeiten an ihrem ersten gemeinsamen album.

unsere welt von morgen:

ein projekt zusammen mit jörg petzold (schauspieler und sprecher)

Wir wollen zurück reisen in die Zukunft der Vergangenheit. Unser Interesse gilt den Visionen aus der Mitte des letzten Jahrhunderts. Aus dem rauschhaften Gefühl der restlosen wissenschaftlichen Erklärbarkeit der Welt und der daraus folgenden grenzenlosen technologischen Allmacht entsprangen lichteste wie dunkelste Visionen für den Anfang des dritten Jahrtausends.

Texte der 60er Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts feiern jede neue technologische Errungenschaft in einer wahren „was-wir-damit-in-Zukunft-alles-machen-können-Orgie“. Dem Menschen werden für Arbeit und Alltag technische Heilsversprechen gegeben, die einen ungebrochenen Optimismus ausstrahlen und nahezu religiöse Kraft und Dimension anehmen.

Diese Visionen wollen wir noch einmal aufleben lassen. Auch ihre aus heutiger Sicht empfundene Skurrilität wollen wir mit Performance, Texten und Musik erfahrbar machen.

Wir nähern uns dieser Zeit also nicht nur sprachlich - literarisch, sondern auch musikalisch. Denn die Auswirkungen der angedeuteten technologischen Fortschritte und Sehnsüchte auf die Musik sind unserer Meinung nach ebenso interessant und aufschlussreich. Dabei sehen wir die elektronische Musik nicht nur als Soundtrack des Technikzeitalters, sondern entdecken rund um musique concrete, der automatischen Begleitfunktion der Heimorgel und Techno und Extase parallele Entwicklungen und Konzepte.